Führung durch die ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg Berlin


14. Februar 2022

15.00 Uhr


Treffpunkt Radarstation
Teufelsseechaussee 10
14193 Berlin



Ein echter Blickfang im Berliner Stadtbild ist die Abhörstation auf dem Teufelsberg. Im Kalten Krieg diente sie den Alliierten zur Überwachung des Funkverkehrs im Ostblock. Heute zählt die ehemalige Radarstation zu den beliebtesten Lost Places der Hauptstadt und bietet neben einem Panoramablick über Berlin auch eine einzigartige Street-Art-Galerie mit Werken von Künstlern aus aller Welt.

Geschichte In den 1940er Jahren befand sich an der Stelle des heutigen Teufelsbergs der Rohbau der Wehrtechnischen Fakultät, welche im Rahmen des nationalsozialistischen Projekts „Welthauptstadt Germania“ erbaut werden sollte. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Anlage gesprengt und die übrigen Gebäudereste mit Trümmerschutt aufgefüllt. Insgesamt wurde fast ein Drittel der gesamten Trümmer des zerbombten Berlins, 26 Millionen Kubikmeter, an dieser Stelle abgeladen. Eine detaillierte Landschaftsplanung fügt den Berg in das Berliner Stadtbild ein. Aus dem riesigen Schutthaufen wurde ein Erholungsgebiet.